Fono Forum 01/2012 (***** Sterne) ‚Unbedingt kennenlernen‘ Christoph Zimmermann

Kompliment an Bariton, Christian Immler, Pianist Helmut Deutsch und den BR als Originalpraduzenten für ihren Mut zu "Modern Times".

Obwohl Immlers Gesang auch strengem Belcanto-Massstab standhält, überzeugt der Künstler besonders durch die plastische Textbezogenheit seiner Interpretationen, womit man ihn in die Nähe eines Dietrich Fischer-Dieskau, Dietrich Henschel oder Christian Gerhaher zu platzieren gewillt sein mag.

Imponierend Immlers stilistische Bandbreite, beflügelnd sein theatralisches Temperament, unterstützt von der pianistischen Souveranität Helmut Deutschs.

Diapason 9/2012 ‘Diapason Découverte’ Hélène Cao über CD ‘Modern Times’

Diese Aufnahme dürfte Christian Immler, früherer Altsolist des Tölzer Knabenchores und superb in der von Harnoncourt dirigierten Johannes-Passion von 1985, in die erste Reihe der Liedersänger seiner Generation katapultieren ... Seine unübertreffliche Ausprache und die erstaunliche Geschmeidigkeit seiner Gesangslinie vereinen sich, um jedem Lied eine ausdrucksstarke, präzise und einzigartige Kontur zu verleihen ... Helmut Deutsch entfaltet eine magistrale Palette an Klangfarben. Unüberhörbar amüsiert auch er sich wie verrückt!

Kritik Liederabend Mozarteum Salzburg (Drehpunkt Kultur 9.5.2012, Elisabeth Aumiller)

Immler zeigte sich als eine eigengesetzliche Sängerpersönlichkeit, die in keine Schublade einzuordnen ist. Seine erdig dunkle Stimme ... mit hervorragender technischer Führung ist von großer Beweglichkeit und zu mühelosen Höhenflügen und kraftvoll voluminösem Auftrumpfen fähig. Immlers Stärke liegt in der deklamatorischen Begabung. Mit präziser Artikulation formt er den Ton aus dem sprachlichen Duktus.

Deutschlandfunk ‚Eine großartige und eine wichtige Aufnahme‘ (2011, J. Hubmacher)

Bariton Christian Immler und Helmut Deutsch am Klavier erweisen sich auf ihrer gemeinsamen CD als kongeniales Gespann. Deutsch besticht durch eine unglaublich facettenreiche Anschlagskultur, mit der er mysteriöse Nebelschwaden im heimischen Wald ebenso überzeugend vor dem geistigen Auge vorbeiziehen lässt wie eine Jazz-Bar in Manhattan. Christian Immler besitzt eine übergangslos in allen Lagen wunderschön warm timbrierte Stimme. Egal ob die Lieder spätromantisch oder eher expressionistisch angehaucht sind, Immlers Klangfarbenpalette wird den Anforderungen jederzeit mühelos gerecht. Dazu kommt ein hohes Maß an Textverständlichkeit.

The Gramophone 4/2012 Richard Wigmore über CD ‘Modern Times’

With his personable high baritone –mellow yet capable of an incisive edge – and keen intelligence, Immler convinces equally in the mystery and inwardness of the Zemlinsky songs (sung in flawless English), the luminous Gál nocturne ‘Abend auf dem Flusse’ and the mordant ballads of Eisler and Grosz. In the latter he characterises with a sly, acidic wit (I loved his Louis Armstrong moment in Grosz’s ‘Ballade vom Seemann Kuttel Daddeldu’), without becoming over-knowing. Deutsch, always rhythmically acute, proves an ideal collaborator.

Opéra Magazine ‚Diamant d’Opéra‘ (6/2012, Laurent Barthel)

Le baryton allemand livre un passionnant programme de lieder…On y admire autant la variété des ambiances musicales que l’intelligence de l’interptétation. On ne peut qu’admirer l’engagement d’un baryton…qui sait faire de chacune de ces pièces un petit univers..Un art de tenir l’auditeur en haleine qui, cependant, ne bascule jamais dans la gouaille ou la facilité. Une parution discographique qui mérite vraiment toute notre attention, à une époque où des entreprises aussi intelligemment conçues et interprétées ne sont plus monnaie courante.

La Scène 09/2011 Jean-Baptiste de La Taille, Bach BWV 201/205, L. Garcia-Alarcón

Dans les récitatifs et airs se distinguent surtout la basse Christian Immler en Eole, remarquable d’aisance, d’expressivité, de musicalité.

The Hub Review 6/2009 (Thomas Garvey): Monteverdi Poppea (Seneca) mit S. Stubbs/P. O’Dette

Christian Immler deployed his deeply vibrant voice to poignant effect, while holding back dramatically from any overt melodrama; thus his preparation for his suicidal bath was probably the most heart-rending scene on a local stage in recent memory.

The New York Times 11/2005 (Bernard Holland): Liederabend Frick Collection, New York, S. Fraser

The Frick Collection presented an uncommonly elegant young German baritone on Sunday afternoon. Christian Immler formed a satisfying partnership with his pianist, Silvia Fraser. The Frick's space is small and Mr. Immler wisely turned Schumann's "Dichterliebe" cycle into a heartfelt conversation with tones. His diction was precise without self-consciousness, and the purity of those German vowels was a pleasure to hear.

Music&Vision 1/2002 (Roderic Dunnett): Liederabend Purcell Room, London, E. Levi

This was a voice of real substance. Looking like a young Samuel Ramey, Immler revealed the kind of musicianship one dreams of. Not surprising was the news, received that morning, that he had just been awarded first prize in the 2001 Lili and Nadia Boulanger Competition. Every note of this performance confirmed that choice.

Immler has a modesty and restraint to his delivery which adds to its attraction; there is no show, no self-importance; every nuance - and his singing is so full of nuance beyond his years that it repays time and again - is made to serve text and music alike. He has a beautiful feel for phrasing, and inner phrasing. It is a voice with generosity, as well as riddled with beauty. Here, surely, is a great performer in the making.

The Times 1/2000 (Hilary Finch): Liederabend Purcell Room, London

Their repertoire of heightened vocal gesture and Sprechgesang showed off superbly Immler’s vocal athleticism, imaginative energy and linguistic skill.